1.350 Milliarden US-Dollar betrug das weltweite Handelsvolumen für Autos.

Mit einem Volumen von 1.350 Milliarden US-Dollar stehen Autos weltweit an erster Stelle der wichtigsten Handelsgüter, wobei die Außenhandelsdaten belegen, dass Deutschland in diesem Sektor die Spitzenposition der größten Exportländer eingenommen hat.

Aufgrund der enormen steuerlichen Vorteile entfallen in Österreich bereits ein Großteil der betrieblichen Neuzulassungen auf Elektrofahrzeuge. Dies resultiert aus einer Kombination von Förderungen, Steuerbonifikationen (gänzliche Absetzbarkeit des Vorsteuerabzuges, Wegfall der Luxustangente, Entfall des Sachbezuges, …) und vereinfachter innerbetrieblicher Administrationsvorgänge (Entbindung von der Fahrtenbuchführungspflicht).

Diese steuerlichen Vorteile werden durch weitere Effekte verstärkt, welche unmittelbar mit dieser Antriebsstrangtechnologie in Verbindung stehen, sodass Aufwendungen für Betriebs- und Schmiermittel sowie Kosten für Instandsetzung beziehungsweise Instandhaltung erheblich reduziert werden können. Hierdurch wird die Möglichkeit geschaffen diese Ausgabepositionen über Opportunitätserwägungen in Anschaffungskosten beziehungsweise Leasingraten transferieren zu können.

Die positiven Folgewirkungen führen bereits jetzt zu einem unmittelbaren Wettbewerbsvorteil, welcher insbesondere in wirtschaftlich hart umkämpften Branchen uneingeschränkt zur Geltung kommt. Es bleibt daher anzunehmen, dass eine vorausschauende Umstellung des Fuhrparkmanagements eine zentrale Rolle in der erfolgreichen Ausgestaltung der eigenen Kostenstruktur eines Unternehmens einnehmen wird, sodass ein Wechsel in diese neue Technologie zwingend geboten scheint. Unsere Experten beraten Sie gerne in allen Fragen zum Thema Elektromobilität.